Jahresabschlussbericht des Erhaltungszuchtprojektes „Mata Atlántica“

Abschlussbericht 2 Jahr Mata Atlántica

Jahresabschlussbericht des Erhaltungszuchtprojektes „Mata Atlántica“ des ÖVVÖ, 2017

Ein kurzer Einblick zeigt das sich die Situation am Rio Doce nicht gebessert, sondern an vielen Stellen sogar verschlechtert hat!

Zwei Jahre nach dem Bruch des Fundão-Staudamms, wurde durch die Stiftung SOS Mata Atlântica eine Expedition zum Doce Einzugsgebiet gestartet. Zwischen dem 11. und 20. Oktober 2017 durchquerte Sie733 km entlang des gesamten Flusses, - zu den hundert Nebenflüssen, die das Becken bilden und 29 Gemeinden und Bezirke der Bundesstaaten Minas Gerais und Espírito Santo.

Die Transparenz von Oberflächenwasser bis zu einer Tiefe von zehn Zentimetern in einigen besuchten Sammelstellen, vermittelt den falschen Eindruck, bei der geringste Wasserbewegung Bewegung durch natürliche Strömung oder Winde, färbt sich das Wasser orange und hell. In 15 von 18 Sammelstellen wiesen die Analysen darauf hin, dass die Wasserqualitäten geltenden Rechtsvorschriften widersprechen und daher nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist. In sieben der 16 Sammelstellen, die die Wasserqualität darstellen, ist diese schlecht. Die nachgewiesene Abwesenheit von Wasserlebewesen, wie Kaulquappen, Frösche und Fische. An diesen Sammelstellen wurde der Wasserspiegel nur belebt von Insekten und Mücken, ein Vektor von schwerwiegenden Problemen der öffentlichen Gesundheit, wie Dengue, Zika, Chicungunha und Gelbfieber.

Das im Jahr gestartete Projekt hat sich in der national und auch international einen guten Namen gemacht. Artikel in Fachzeitschriften, im Inland und Ausland, berichteten über das Projekt. Durch die Zuchterfolge von Scleromystax prionotos durch Roman Lechner wurde im Frühjahr 2017ein Aufruf in der ATA und auf der HP des ÖVVÖ gestartet. Daraufhin meldeten sich weitere Projektmitglieder, auch aus den USA, so das den Projekt „Mata Atlántica“ nun 11 Mitglieder angehören. Im Laufe des Jahres gab es weitere Zuchterfolge mit S.prionotos und Scleromystax sp. C113.

Einem weiteren Schritt bei den Erhaltungszuchtprojekten konnten wir im Sommer 2017 machen. Mit dem Zoo Leipzig haben wir einen weiteren Partner, die in Ihren Räumlichkeiten auf unser Projekt hinweißen, gewinnen können. Mit freundlicher Unterstützung von Ulrich Graß, Kurator im Leipziger Zoo, hat das Erhaltungszuchtprojekt des ÖVVÖ „Mata Atlantica“ einen weiteren Schritt in Sachen Zusammenarbeit mit öffentlichen Einrichtungen gemacht. Denn: Erhaltungszucht ist Artenschutz! Wie schon berichtet ist die Mata Atantica stark bedroht. Und mit Ihr auch viele Tier – und Pflanzenarten. Die kleine Gattung Scleromystax ist mit zwei bedrohten Arten ein winziger Teil davon. Unterstützung in diesem Projekt kann viel sein, die Öffentlichkeit zu informieren, ist ein wichtiger Pfeiler in jedem Projekt. Das Aquarium Leipzig hat dem Erhaltungszuchtprojekt ein Becken zur Verfügung gestellt, wo auf dieses Projekt hingewiesen wird. Am 19.06.17 konnten 12 sieben Scleromystax barbartus (Schabrackenpanzerwels) und 15 Scleromystax prionotos durch Projektleiter Erik Schiller nach Leipzig gebracht werden.

Eine erfreuliche Zusammenarbeit mit den  Fuldaer Welsarterhaltungstag (WAT) hat sich 2017 ergeben. Bei unserem WAT handelt es sich um eine Veranstaltung, die keinen kommerziellen Hintergrund hat, deshalb werden die Einnahmen einem Zuchtprojekt zugutekommen. Erik Schiller, Artenschutzbeauftragter der ÖVVÖ, der als weiterer Schirmherr dieses Projektes fungiert, wird im Anschluss an die Veranstaltung den durch das WAT erwirtschafteten Betrag erhalten.
Die BSSW Regionalgruppe übernimmt eine Patenschaft für dieses Zuchtprojekt und redet somit nicht nur über den Artenschutz, sondern unterstützt diesen. Über den Verlauf der Zucht werden wir Sie regelmäßig auf unserer Homepage informieren.

Das Interesse an diesem Projekt ist groß. Spenden von Vereinen und Privatpersonen gingen das Jahr über ein. Herzlichen Dank an alle die dieses Projekt unterstützen! Weitere Projektteilnehmer wie auch Projektpaten sind herzlich willkommen. Wer sich für das Projekt der „Mata Atlántica“ interessiert, bitte eine mail an  e.schiller@oevvoe.org.